9 von 10 Stimmen

in meinem Kopf sagen ich bin verrückt. Die andere summt die Melodie von "Alle meine Entchen."

Top Ten Baustellen: #5 – Marktforschung

Ideen sind super. Aber funzen sie auch? Über ihren Erfolg und Misserfolg entscheidet nur der Markt. Er spricht das letzte Wort. Das wird schon irgendwie, sagen sich viele. Kann es auch. Mit Mut zur Lücke und einer Portion Glück lassen sich fabelhafte Erfolgsgeschichten schreiben – oder nicht.

Vielleicht doch lieber Marktforschung? Das klingt nach Statistik-Fetischismus und wenig sexy. Es tut dennoch Not. Wer sich eine Nische in seinem Markt sichern will, dem schadet es nicht zu wissen, wie er funktioniert (Angebote), warum er existiert (Nachfrage) und wer mitspielt (Wettbewerb). Heute wüssten wir das.

Digital ist nicht real

Zugegeben: In das Bauloch der Marktforschung sind wir sehenden Auges ungebremst gerast. Weil wir unsere Selbständigkeit zu 80% aus der Ferne (auf Weltreise) und dazu online konzipiert haben, mussten wir auf reale Vor-Ort-Recherche komplett verzichten. Das ist – wenn überhaupt – nur eingeschränkt zu empfehlen.

Berlin, Berlin, Berlin

Angetreten sind wir gleich mit vier Standbeinen, alle verortet im Kreativbereich: FUNI SHOP (Design-Laden), FUNI SMART ART (Label),  FUNI CAFÉ (Snack-Café) und FUNI HOUSE (Mini-Hostel). An sich schon ambitioniert. Schier wahnwitzig erscheint das Projekt durch den Faktor Berlin. Hier existiert fast nichts, das NICHT kreativ, designlastig oder sonstwie abgedreht daher kommt. FUNI war also ein weiteres Add-on, aber sicher keine Antwort auf eine Marktlücke.

Bummsvoll

Der Berliner Kreativ-Markt ist riesig, pappsatt und randvoll mit Konkurrenz. Eine Mischung, die kein Gründer für den Start haben will. Trotzdem machbar? Ja. Die Nachfrage ist gut. 

Designverliebte Kunden sind gleichzeitig von Berlin designverwöhnt. Um sie zu überzeugen, gilt es sich alle Beine auszureißen. Es braucht die volle Ladung Engagement und Durchhaltevermögen von Seiten der Anbieter. Wer ein volles Jahr besteht und sein Angebot feinjustiert, hat ein Ticket auf Erfolg.

Funzt nicht

Als Erstes begruben wir das FUNI HOUSE. Auf dem Berliner Immobilienmarkt fanden wir bis zuletzt kein passendes Dach. Amen. Zeitnah schossen wir das FUNI CAFÉ samt Snacks und Cupcakes ab. Mit den exzellenten Cafés der Kastanienallee ums Eck konnten wir nicht konkurrieren. Chapeau ;)

Funzt

Blieben der FUNI SHOP und das Label FUNI SMART ART für Design-Junkies und der Takeaway-Kaffee für Koffein-Süchtige. Diese Kombi konnte sich einnischen und sich einen Platz auf dem Markt sichern. FUNI steht seither für handverlesene Design-Geschenke, Typokunst mit Schmunzelfaktor, Handmade-Chic mit Witz, faire Preis-Leistung und … lecker Fair-Trade-Kaffee.


FUNI SMART ART, Postkarten, "BüroCards."
FUNI SMART ART, Postkarten, "BüroCards."