Das Problem gefällt mir nicht. Zeig' mir mal das Nächste →

Top Ten Baustellen: #7 – Marketing | Werbung

„50% bei der Werbung ist rausgeworfenes Geld. Man weiß aber nicht welche Hälfte.“ Das war doch? Henry Ford! Genau der isses. Und Recht hatte der brillante Kopf leider auch noch damit.

Fords Zitat besagt knallhart, dass Unternehmer 50% ihres Werbegeldes genauso gut im Ofen verheizen könnten. Hmmmmmpf. Denkbar schlechte News für Start-Ups. Das zuvor hart erkämpfte Startkapital zählt zu den knappsten Gütern der Gründerjahre und will lieber rentabel investiert als verbrannt sein.

Wer nicht wirbt, stirbt! (H.Ford)

Also kein Marketing? Kommt genauso wenig in Frage. Was keine Sau kennt, interessiert keine Sau. Punkt. Also Werbung klug einsetzen. Das beginnt damit Werbung zu verstehen. Im Prinzip hat sich seit dem Marktschreier nämlich nicht viel getan. Es geht seit eh und je ganz platt um Aufmerksamkeit: “ich – hier – jetzt.”

Hallo!

Für jenes “ich - hier - jetzt” produziert die Werbeindustrie viel Tipps, Tricks und Tools. Das Meiste davon (z.B. Fernsehspot, Print-Kampagne, Plakatwerbung) fällt für Gründer wie die FUNIS in aller Regel flach, weil zu kapitalintensiv, aufwendig und riskant. Bleibt nur die Flucht in die Onlinewelt und die Konzentration auf den Kern. Was macht mich besonders?

Back to Basics

Für das Look & Feel eines Ladens erobert sich die 3-D-Marke zu Recht eigene Schutzrechte. Wir finden: Jeder in das Laden-Ambiente investierte Euro sitzt goldrichtig. Schaufenster, Beleuchtung, Einrichtung, Design, Musik, Fassade, Sortiment – je einzigartiger die Gestaltung, desto höher die Chance bei Passanten aufzufallen und im Gedächtnis zu bleiben. Auch das ist Marketing, aber durch die Hintertür.

Online aufrüschen

Online-Marketing kostet meist wenig bis nichts und kennt fast keine Grenzen. Einzige Hürde: die Pflege. Laufend frische Inhalte (Content) zu produzieren, erfordert viel Zeit und Hirnschmalz. Statische Seiten mit dem Charakter eines Archivs straft Google ab (SEO), langweilen den User (Klicks) und hinterlassen einen faden Nachgeschmack (Image). Also lieber nicht alles mitnehmen, dafür das Wenige richtig, wie z.B. die Corporate Site, Onlineshops oder Facebook.

Nur der erste Schritt

Werbung bringt sowohl offline als auch online nur den Erstkontakt. Alles was danach kommt, hat viel mehr mit Service und Leistung zu tun. Nur zufriedene Kunden kommen wieder und – was noch wichtiger ist – empfehlen weiter. Sie sagen, was sie erwarten und honorieren, wenn sie es bekommen. Dieses Wechselspiel muss sich erst eingrooven, was einfach seine Zeit dauert.


FUNI SMART ART, Postkarte, "Nächstes Problem."
FUNI SMART ART, Postkarte, "Nächstes Problem."